Es gibt doch nichts Schöneres als einen leckeren Kuchen aus dem Ofen zu holen. Das ist der Moment für den wir (Hobby-) Bäcker arbeiten. Leider klappt beim Backen nicht immer alles so reibungslos, wie man es geplant hat. Der Teig ist innen noch roh, die Oberfläche des Kuchens ist schon fast schwarz oder die Hälfte des Kuchens hängt noch in der Form. Da kann der Frust wirklich groß werden, wenn nach harter Arbeit das Ergebnis nicht zufriedenstellt. Und auch ich habe schon so ziemlich jede Katastrophe erlebt und bin fast verzweifelt. Und das will ich dir ersparen! Daher habe ich hier 7 Tipps wie du die häufigsten Backpannen noch retten kannst.

Der Kuchen ist angebrannt

Wahrscheinlich hast du es auch schon mal erlebt: der Kuchen ist an der Oberfläche etwas zu dunkel geworden oder wurde sogar im Ofen vergessen und hat zu lange gebacken. In diesem Fall kannst du einfach die schwarze Kruste mit einem Messer vorsichtig entfernen. Überzogen mit Kuvertüre wird keiner mehr das Malheur sehen.

Die Buttercreme ist geronnen

Dir ist die Buttercreme geronnen? Dann liegt es oft an der Temperatur der Zutaten.  Diese sollten nämlich möglichst die gleiche Temperatur haben. Um die Creme zu retten, kannst du sie ganz kurz in der Mikrowelle oder über einem Wasserbad erwärmen. Anschließend schlägst du sie noch mal auf und kühlst sie in der Mikrowelle einige Stunden runter bis sie streichfest ist.

Der Kuchen will nicht aus der Form kommen

Manchmal mag die Form den Kuchen so sehr, dass sie ihn nicht loslassen möchte. Um das zu verhindern, solltest du die Form immer einfetten. Ist es dafür zu spät und der Kuchen bereits gebacken, hilft es den Kuchen umgedreht auf ein Kuchengitter zu legen. Dann umwickelst du dir Form mit einem nassen Geschirrtuch. So löst sich der Kuchen wie von selbst.

Der Biskuit ist zerbrochen

Gerade dünne Biskuitböden brechen schnell mal. Ist das passiert, kannst du die Teile mit Eiweiß wieder zusammenkleben. Lasse den geklebten Boden dann etwas trocknen. Ist er in zu viele Einzelteile zerbrochen, kannst du den Boden zu tollen Cake Pops verarbeiten.

Der Eischnee wird nicht steif

Eischnee wird für viele Rezepte benötigt. Aber manchmal wird er einfach nicht steif. Das liegt meistens an etwas Eigelb, das in das Eiweiß geraten ist. Als Notfalltipp kannst du etwas Salz oder Zitronensaft hinzugeben, dann kann der Eischnee gerettet werden. Dieser Tipp funktioniert leider nicht immer, und dann musst du doch von vorne beginnen.

Der Hefeteig geht nicht auf

Du machst einen Hefeteig und er will einfach nicht aufgehen? Entweder hast du den Teig nicht genug geknetet, die Hefe war zu alt oder die Flüssigkeiten zu kalt bzw. zu heiß. Knete den Teig noch mal durch und stelle ihn wieder an einen warmen Ort. Im Notfall kannst du für die schnelle Variante Backpulver hinzufügen oder wenn du mehr Zeit hast einen Hefewürfel in lauwarmer Milch, 2 EL Mehl und etwas Zucker auflösen. Lass die Mischung an einem warmen Ort ca. 20 min gehen und knete ihn dann unter den Hefeteig.

Was tun, wenn der Kuchen zu trocken ist?

Der Kuchen kommt aus dem Ofen und ist super trocken? So ist er nicht der Hit auf deiner Kaffeetafel. Aber du kannst ihn retten: steche mit einem Holzstäbchen mehrere Löcher in den Kuchen und beträufele ihn mit Flüssigkeit z.B. Orangensaft, Likör oder Kaffee. Lasse den Kuchen eine Stunde durchziehen und serviere ihn dann mit Sahne.

Dir ist so eine Panne auch schon mal passiert?
Dann freue ich mich wenn du mir in den Kommentaren davon erzählst.

Viel Spaß beim Nachmachen!