Sie sind eine absolute süße Sünde, aber auch die Königsklasse des Backens – die Macarons. Ich habe mich schon vor Jahren das erste Mal daran gewagt und wurde schwer enttäuscht. Es lief absolut nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Die Macarons klebten, zerbrachen beim Lösen vom Blech und waren einfach überhaupt nicht das was ich wollte. Ich wette, dass diese Probleme viele beim ersten Mal mit dem französischen Gebäck erlebt haben.

Aber nachdem ich mich knapp 3 Jahre später wieder heran getraute, klappte es schon viel besser und seitdem konnte ich immer mehr dazu lernen. Deswegen habe ich hier auch einige Tipps und die häufigsten Fehler gesammelt, die dir all die Ärgernisse ersparen sollen, die mir das Backleben mit den Macarons schwer gemacht haben.

Meine Macarons für diesen Beitrag habe ich einmal „naturfarben“ gelassen, einmal mit Kakao gefärbt und einmal mit gelber Lebensmittelfarbe (Gelfarbe von Wilton) gefärbt. So habe ich die drei Macaronfarben von hell- nach dunkelbraun erreicht.

 

Meine Tipps für deine perfekten Macarons:

  • Kenne deinen Backofen.
  • Siebe die Mandeln und den Puderzucker.
  • Wiege das Eiweiß.
  • Benutze einen Spritzbeutel.
  • Gib den Macarons vor und nach dem Backen Zeit zu ruhen.

Was könnte bei deinen Macarons schief gelaufen sein?

Warum sind deine Macarons zu dunkel geworden?
Du hast sie zu lange im Ofen gelassen.

Warum haben deine Macarons Flecke?
Entweder war die Backzeit zu kurz oder das Eiweiß war zu kalt. versuche die Macarons bei 100 °C  zu trocknen, bis die Flecken weg sind.

Warum haben deine Macarons Risse?
Deine Macarons haben nicht lange genug geruht, sodass sich keine Kruste bilden konnte. Oder es war noch zu viel Luft im Teig.

Warum bleiben deine Macarons an dem Backpapier kleben?
Weil sie noch nicht durch gebacken sind oder weil sie nicht abgekühlt sind. Wenn du sie aus dem Backofen heraus holst, sind sie noch leicht klebrig, werden aber kurz danach härter und lösen sich ohne zu kleben.

Warum bekommen deine Macarons nicht die typischen Füßchen?
Weil du den Teig zu kräftig oder zu lange bearbeitet hast.

Warum sind deine Macarons an der Oberfläche nicht glatt?
Weil du die gemahlenen Mandeln nicht gesiebt hast.

Warum haben deine Macarons eine Spitze?
Weil dein Teig noch ein bisschen zu fest ist. Klopfe dein Backblech dafür mehrmals auf die Arbeitsplatte, so fallen die Spitzen zusammen und du bekommst eine glatte Oberfläche.

Warum sind deine Macarons hart?
Weil du sie zu lange oder zu heiß gebacken hast.

Warum sind deine Macarons weich und klebrig?
Weil du sie nicht lange genug gebacken hast oder sie nicht hast abkühlen lassen.

Schoko Macarons

Die Königsklasse des Backens sind Macarons. Das französische Baisergebäck ist ein echter Genuss, aber auch sehr empfindlich und nicht leicht zu machen. Aber mit etwas Übung zauberst auch du tolle Macarons.

Zutaten
Macarons
  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 120 g ganz fein gemahlene Mandeln
  • 180 g Puderzucker
  • 1 EL Backkakao
Füllung
  • 130 g Zartbitterschokolade
  • 40 ml Creme fraiche
  • 85 g Butter
Anleitungen
Macarons
  1. Heize den Ofen auf 150 °C Umluft vor und lege Backpapier auf ein Backblech aus.
  2. Siebe den Puderzucker und die gemahlenen Mandeln. Verwende nur das was durch das Sieb passt.
  3. Schlage das Eiweiß mit etwas Salz steif. Gib nach der Hälfte der Zeit, wenn das Eiweiß schaumig wird, die Hälfte des Zuckers hinzu. Wenn das Eiweiß fast steif ist, gib den restlichen Zucker hinzu und schlage es komplett steif.

  4. Vermische die Mandeln mit dem Puderzucker und dem Kakao in einer Schüssel und gib sie in 3 Portionen zum Eischnee. Vermische die Masse ganz langsam mit einem Teigschaber (nicht mit einem Handrührgerät) für maximal 5 Minuten. Die Masse muss wie ein Band fließen.

  5. Fülle den Teig in einen Spritzbeutel und spritze mit einer dünnen Lochtülle kleine Kreise mit genügend Abstand auf das kalte Blech. Klopfe das Backblech mehrmals energisch auf die Oberfläche deiner Arbeitsplatte, um die restliche Luft aus den Macarons zu bekommen. Lasse sie 30 Minuten ruhen.

  6. Backe die Macarons 13 Minuten im Ofen und lasse sie anschließend abkühlen.

Füllung
  1. Schmelze die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle und rühre die Creme fraiche und Butter unter. Gut mischen und abkühlen lassen.
  2. Bestreiche je eine Macaron Hälfte mit der Schokocreme und setze eine weitere Hälfte darauf.
Rezept-Anmerkungen

Wichtig ist, dass du dich genau an die Mengenangaben und die Arbeitsschritte hälst, da Macarons sehr empfindlich sind und bei der kleinsten Abweichung nichts werden.

Meine Macarons habe ich einmal "naturfarben" gelassen, einmal mit Kakao gefärbt und einmal mit gelber Lebensmittelfarbe (Gelfarbe von Wilton) gefärbt. So habe ich die drei Macaronfarben von hell- nach dunkelbraun erreicht.

Du hast dich an die Macarons gewagt? Dann freue ich mich, wenn du mir hier von deinen Erfahrung schreibst oder mir deine Ergebnisse unter dem #madamecakede auf Instagram zeigst.

Viel Spaß beim Nachmachen!